So sehr wir die weitere Öffnung unserer Kindertagesstätten begrüßen, umso mehr halten wir regelmäßige Testungen der Erzieherinnen und Erzieher auf das Coronavirus für erforderlich“, so der CDU-Arbeitskreis Südpfalz in Reaktion auf die dieser Tage vom Land beschlossenen Leitlinien für die Öffnung der Kitas.

Landtagsabgeordneter Peter Lerch weist darauf hin, dass „nach 10 Wochen, in denen unsere Kitas nur Notbetreuungen anbieten konnten für viele Eltern endlich wieder eine Perspektive für den Besuch ihres Kindes in der Kita gegeben sein muss“. Dies erscheint immer dringender, gehen doch erfreulicherweise immer mehr dieser Eltern wieder einer Beschäftigung nach. Aber auch wegen der sozialen Kontakte der Kinder zu den Gleichaltrigen sowie der erzieherischen und pädagogischen Angebote der Kitas sehnen sich viele Eltern und Kinder nach ihrer Kita. Laut CDU-Abgeordnetem Thomas Weiner, „kann mit den nun vorgelegten Leitlinien erstmal „nur ein sehr eingeschränktes Angebot“ offeriert werden und ist damit noch weit von der von Ministerpräsidentin Dreyer verkündeten Öffnung für Alle entfernt“.

Leider sind in den Leitlinien keine Aussagen zur Testung der Erzieherinnen und Erzieher enthalten. Dabei weisen anerkannte Gesundheitsexperten darauf hin, dass die weiter Kita-Öffnungen ein erhöhtes Gesundheitsrisiko gerade für diese Personengruppe darstellt. Deshalb fordern CDU-Abgeordneten für die Erzieherinnen wiederkehrende Testungen auf den Coronavirus. Eine regelmäßige flächendeckende Testung würde dem Schutz der Kinder, Eltern und vor allem der Erzieherinnen und Erzieher dienen. „Nur mit regelmäßigen Tests können potenzielle Ausbreitungsherde an den Kitas schnell und effektiv erkannt werden“ so der Abgeordnete Martin Brandl. Hierfür bedarf es einer schnellen und flächendeckenden Organisation von Seiten des Landes und die Bereitschaft zur Kostenübernahme.

„Wir fordern die Landesregierung auf, die notwendigen Maßnahmen dafür zu treffen, dass Erzieherinnen und Erzieher an den Kitas im Land auch ohne Symptome regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden“ so die gemeinsame Forderung der CDU-Abgeordneten Brandl, Weiner und Lerch.